Spendahilfe in Kilis (Türkei)

Die syrischen Menschen gehen durch unvorstellbares Leid, auch dann wenn sie in Auffanglager in der Türkei landen. Seit Oktober 2012 unterstützt die Familie Dahi aktiv - durch zahlreiche Hilfsaktionen – syrische Kriegsopfer. Das Motto „Wir helfen Syrien aus eigener Kraft!“ gab den Schwestern Sherin und Yasmin und ihrem Vater Mahmoud Dahi die Motivation selbst etwas Gutes zu tun.

Fluechtlingslager2014-500x400Begonnen hat alles mit Hilfslieferungen in die syrischen Kriegsgebiete. Es folgte der Bau eines Waisenhauses und von Flüchtlingslagern. Mittlerweile hat Spendahilfe e.V. in der Südosttürkei eine wichtige Nische besetzt: In der Lücke zwischen den Angeboten der türkischen Regierung und großer Hilfsorganisationen, die nicht immer für alle unmittelbar verfügbar sind, und dem stetigen ungeordneten Flüchtlingsstrom über die türkische Grenze nimmt Spendahilfe e.V. eine wichtige „Feuerwehrmann“-Funktion ein.

Viele Flüchtlinge brauchen – nach einem nicht selten lebensgefährlichen Fluchtweg – eine helfende Hand und ein offenes Ohr. Sie sind auf unmittelbare und unbürokratische Hilfe angewiesen. Spendahilfe e.V. nimmt in diesem Gesamtkontext die wichtige Rolle einer kleinen und flexiblen Anlaufstelle für Notfall- und Übergangslösungen ein.

Während Mahmoud Dahi vollbepackt mit zahlreichen Sachspenden in die Krisengebiete fährt, reisen seine Töchter Sherin und Yasmin durch Europa und schaffen ein gutes Netzwerk mit bestehenden Vereinen und Privatpersonen, um die Nachhaltigkeit der Unterstützung zu gewährleisten.

Waisenhaus2014-500x400In Kilis werden sichere Wohnungen im Bedarfsfalle zur Verfügung gestellt. Sobald eine Eingliederung in die Programme der türkischen Regierung möglich ist, findet diese statt. Hierfür ist Spendahilfe e.V. in regelmäßigen Kontakt zur Verwaltung der nahen Flüchtlingslager in Kilis, Gaziantep und Bab-Alsalameh. Darüber hinaus erhalten die Kinder der Familien eine Ausbildung um sie auf Dauer weiterzubilden.

Die Einrichtung „Mutter und Kind“ entstand auf mehrfacher
Bitte von syrischen Flüchtlingsmüttern. Die Mütter erlernen handwerkliche Fertigkeiten, während die Kinder betreut und gefördert werden. In einer Nähwerkstatt lernen die Frauen von einer Schneidermeisterin, Textilprodukte herzustellen. Die Aktivitäten der Frauen umfassen bislang Schneiderarbeiten bis hin zu Stickereien. Ein Ausbau des Angebots ist geplant. Die Materialien und die Ausbildungskosten der Frauen übernimmt Spendahilfe e.V.

In dieser Zeit können die Mütter ihre Kinder in einem Kindergarten abgeben um ihrer Ausbildung nachzugehen. Momentan umfasst das gegenständliche Projekt 125 Kinder, die von vier Erzieherinnen betreut werden.

Ein Programm wurde speziell für Kinder konzipiert, die eine schwierige Vergangenheit mit sich tragen. Die negativen Konsequenzen und die Verdrängung des Krieges müssen durch sichere und positive Aktivitäten ersetzt werden. Die Persönlichkeit dieser Kinder muss im frühen Alter unter Beobachtung bleiben und durch spielerische Aktivitäten auf einen positiven und entspannten Weg geleitet werden. Durch frühes Lernen von Lesen und Schreiben werden die Kinder von ihrer negativen Vergangenheit abgelenkt und durch neue Perspektiven im Leben geprägt. Ziel ist es, den Kindern langfristig die Möglichkeit zu geben, unter Betreuung ein neues sorgloses Leben zu führen und sich individuell zu entfalten.

Die Sinnstifter unterstützen ganz konkret dieses Kindergartenprojekt in Kilis, wo die Unterstützung dringendst gebraucht wird.

10863955_494511694029199_5379106002851758265_o-600x400

Projekte

Wiener Tafel

Die Wiener Tafel stellt eine Brücke zwischen der Überfluss- und Bedarfsgesellschaft dar. Dadurch schafft sie eine Win-Win-Win-Situation für Wirtschaft, Umwelt und Soziales. Details

Tu was, dann tut sich was – Mühlviertler Alm 2013

Die Mühlviertler Alm hat die Jugend als Schwerpunkt zum Thema gemacht. Details

Tu was, dann tut sich was – Mostviertel Mitte 2015

Die Region hat ihren Schwerpunkt auf Vielfalt und Zusammenhalt, Miteinander der Generation und gute Dorfgemeinschaft gelegt. Details

Tu was, dann tut sich was – Lungau 2011

Der Lungau im Bundesland Salzburg war erster „Tu was -Tatort“. Details

Tu was, dann tut sich was – Eisenstrasse 2012

Der Schwerpunkt der Eisenstrasse ist „Gutes Arbeiten und Wirtschaften”. Details

Tu was, dann tut sich was – Das Projekt

Tu was, dann tut sich was ist eine Einladung, innerhalb einer Region Ideen zu entwickeln und umzusetzen, die den sozialen Zusammenhalt verbessern und die Teilhabemöglichkeiten von (benachteiligten) Menschen stärken. Details

START – Niederösterreich

Integration geschieht nicht einfach so, sondern sie muss mit viel Professionalität und Einfühlungsvermögen individuell nach den Möglichkeiten und Bedürfnissen angepasst werden, und genau das kann START. Details

Sommercamp für Kinder aus der Ost-Ukraine

Aus aktuellem Anlass haben sich die Sinnstifter 2014 entschlossen, kriegsgeschädigten Kindern sofort Unterstützung anzubieten, damit sie dem grauenhaften Alltag wenigsten für kurze Zeit entfliehen können und dadurch neue Kraft schöpfen, um ihr Leben ein bisschen besser zu meistern. Details

One Class for All (Burkina Faso)

Kinder mit Behinderungen haben es in Afrika immer noch sehr schwer. Sie werden oft als beschämend und als Last gesehen. Daher möchte dieses Projekt solchen Kindern die Tür zu öffentlichen Schulen und zur Ausbildung öffnen. Details

Lobby 16

Durch Bildung zu mehr Chancen am Arbeitsmarkt und besserer Bewältigung des Alltags. Details

Lernpatenschaften

Hedi (Lernpatin): „Ich möchte etwas Sinnvolles tun. Das Projekt Lernpatenschaften gibt mir die Gelegenheit dazu“. Details

Innovia

Bei Peer to Peer Counseling helfen sich Behinderte gegenseitig um auch im Berufsleben gut weiter zu kommen.

Details

Ideegration

In ganz Österreich leisten zivilgesellschaftliche Initiativen nicht nur Integrationsarbeit gemeinsam mit Geflüchteten, sie stärken auch den zivilgesellschaftlichen Zusammenhalt. Jetzt geht es darum, guten Ansätzen professionelle Strukturen zu geben, damit sie bleiben und sich verbreiten.

Details

Gründermillion

Wenn sich arbeitslose Menschen selbstständig machen wollen, können ihnen ganz verschiedene Hindernisse im Weg stehen. Details

Discovering Hands

Discovering Hands bildet blinde Frauen zu Medizinischen Tastuntersucherinnen (MTUs) aus, die im Rahmen der Brustkrebsfrüherkennung eingesetzt werden. Details

Die Lerntafel

Die Vision der Lerntafel ist es allen Kindern eine Chance auf Bildung zu geben. Da aber jedes Kind individuell ist, braucht es auch individuelle Hilfe, um die Lernziele zu erreichen. Kinder, deren Muttersprachen nicht Deutsch ist, haben es dabei besonders schwer, und sie sind auf diese Unterstützung angewiesen, die sie nur durch solche großartigen Initiativen bekommen können.

Details

Alle Artikel in Projekte all